Bauherren haben viele Entscheidungen zu treffen, aber eine entscheidende: Keller oder Bodenplatte?

Dass ein Keller Kosten versursacht ist jedem klar. Doch dass dieses Mehr an Kosten sich bezahlt macht eher weniger. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Bauforschung bietet ein Keller in einem freistehenden Einfamilienhaus für rund 20.000 Euro Mehrkosten etwa 80 qm mehr Nutzfläche gegenüber einem Haus mit lediglich einer Bodenplatte.

Die einmaligen Kosten eines Kellers rechnen sich spätestens beim Wiederverkauf der Immobilie. Häuser mit Keller erreichen später bis zu 10 % mehr an Wert als vergleichbare Immobilien ohne Keller. Je weiter man gen Süden kommt, desto entscheidender wird der Keller bei der Vermarktung des Hauses.

Ein Keller schafft zusätzlichen Lebensraum für beispielsweise Einliegerwohnung, Hobbyraum, Arbeitsplatz, Wäschekammer, Sauna-Oase oder Fitnessraum. Mit einem Keller werden vor allem kleine Grundstücke optimal ausgenutzt. Wertvolle Grünflächen im Garten bleiben zudem erhalten und bieten den notwendigen Raum für Spiel und Erholung.

Den einmaligen Kosten des Kellers stehen die Kosten für zusätzliche Lagerräume, größerer Grundfläche des Hauses, Kosten für Fundament, Erdarbeiten, Bodenplatte usw. gegenüber.

Aktuell