Marode Abwasserleitungen gefährden Mensch und Natur

Die bayerische Umweltministerien Ulrike Scharf und BIV-Geschäftsführer Dr. Bernhard Kling mit dem Forderungskatalog Impulse pro Kanal 2017

Undichte und mangelhafte Kanäle gefährden im schlimmsten Fall die Gesundheit der Anwohner, ganz sicher aber den Geldbeutel in Bezug auf die Abwassergebühren. Wir alle sollten uns bewusst sein, welcher Schatz da unter unseren Füßen liegt und dass dieser auch regelmäßig geprüft und gepflegt werden muss. Aktuell sind deutschlandweit 28 % der Kanäle älter als 50 Jahre, hier ist die Wahrscheinlichkeit starker Beschädigungen am größten, verbunden mit den Kosten einer Erneuerung. Ganze 19,4 % der Kanäle weisen sogar mittlere bis starke Mängel auf.

Wird hier nicht konsequent investiert, droht schon jetzt ein Sanierungsstau in Milliardenhöhe, der in Zukunft kaum mehr einzufangen ist.

Die neuen Inhalte des Forderungskatalogs beschäftigen sich mit der Instandhaltung, Abwasser-Benchmarking, dem Phänomen der plötzlichen Starkregenereignisse und dem Thema Bürgerbeteiligung. Verwenden Sie den Forderungskatalog als nützliches Instrument für die öffentliche Aufklärungsarbeit Ihrer Vorhaben in der Abwasserentsorgung.

Die bundesweite Aktionsgemeinschaft „Impulse pro Kanal“ wurde 2011 ins Leben gerufen und umfasst aktuell 25 Trägerorganisationen (Wissenschaft, Verbände, Kammern sowie die IG BAU).

Aktuell